Cham, Rigiplatz

Anfang Juni 2017 hat die Einwohnergemeinde Cham gemeinsam mit der Bürgergemeinde sowie der AndreasKlinik Cham AG als gemeinsame Bauherrschaft das Parkhaus Rigiplatz eröffnet. Entstanden sind 151 unterirdische Parkplätze inmitten von Cham. Dadurch wird der Rigiplatz massgeblich vom Individualverkehr entlastet. Gleichzeitig ist oberirdisch ein neuer Park mit Pflanzen und Bäumen geschaffen worden. Mit der Einführung einer Begegnungszone 20 wird der belebte Platz nun qualitativ weiter aufgewertet. «Durch die Begegnungszone 20 nehmen sowohl das allgemeine Geschwindigkeitsniveau als auch die verursachten Emissionen ab. Fussgängerinnen und Fussgänger können Platz und Strassen innerhalb der signalisierten Zonengrenzen an beliebiger Stelle begehen und queren», erklärt Armin Schnüriger, Projektleiter Verkehrstechnik der Einwohnergemeinde Cham.

Das neue Verkehrsregime ist mit der Signalisation rechtskräftig. Innerhalb der Zone gilt die Höchstgeschwindigkeit 20 sowie ein generelles Parkverbot ausserhalb der markierten Felder. Fussgängerinnen und Fussgänger sind zudem vortrittsberechtigt. Die Verkehrsteilnehmenden sind gebeten, das neue Verkehrsregime zu beachten und ihr Verhalten anzupassen. Dabei gilt es jeweils auch das Tempo auf die vorherrschenden Verhältnisse, die Witterung, Tageszeit, Verkehrsdichte etc. abzustimmen. Und, ergänzt Schnüriger: «Auch in einer Begegnungszone 20 ist zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmenden und Benutzergruppen weiterhin gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz erforderlich.» In Zusammenarbeit mit der Zuger Polizei begleitet die Abteilung Verkehr und Sicherheit der Einwohnergemeinde Cham die Umsetzung des Zonenwechsels eng und ergreift bei Bedarf Massnahmen.



Top