Aarau, Sengelbachweg

     



Altdorf, Lehnplatz


Bubikon, Bahnhofplatz

Der Bahnhofplatz in Rubikon wurde 2016 zu Umgestaltet und zu einer Begegnungszone.



Buchs (SG), Bahnhofplatz

Das Mobilitätsverhalten der Menschen ändert sich. Dem trägt Buchs Rechnung und investiert in die Zukunft. Der neue Bahnhofplatz mit Bushof ist die Haupteingangspforte nach Buchs für Ankommende mit dem öffentlichen Verkehr oder von der Autobahn her. Dieser zentrale Ort hat ein neues Gesicht erhalten und ist nun eine Begegnungszone. Bestandteil sind das Postareal und der Bahnhofplatz inklusive der Zufahrt ab der Bahnhofstrasse sowie eine neue Veloabstellanlange im Norden des Bahnhofs. Mehr Informationen.



Cham, Rigiplatz

Anfang Juni 2017 hat die Einwohnergemeinde Cham gemeinsam mit der Bürgergemeinde sowie der AndreasKlinik Cham AG als gemeinsame Bauherrschaft das Parkhaus Rigiplatz eröffnet. Entstanden sind 151 unterirdische Parkplätze inmitten von Cham. Dadurch wird der Rigiplatz massgeblich vom Individualverkehr entlastet. Gleichzeitig ist oberirdisch ein neuer Park mit Pflanzen und Bäumen geschaffen worden. Mit der Einführung einer Begegnungszone 20 wird der belebte Platz nun qualitativ weiter aufgewertet. «Durch die Begegnungszone 20 nehmen sowohl das allgemeine Geschwindigkeitsniveau als auch die verursachten Emissionen ab. Fussgängerinnen und Fussgänger können Platz und Strassen innerhalb der signalisierten Zonengrenzen an beliebiger Stelle begehen und queren», erklärt Armin Schnüriger, Projektleiter Verkehrstechnik der Einwohnergemeinde Cham. Das neue Verkehrsregime ist mit der Signalisation rechtskräftig. Innerhalb der Zone gilt die Höchstgeschwindigkeit 20 sowie ein generelles Parkverbot ausserhalb der markierten Felder. Fussgängerinnen und Fussgänger sind zudem vortrittsberechtigt. Die Verkehrsteilnehmenden sind gebeten, das neue Verkehrsregime zu beachten und ihr Verhalten anzupassen. Dabei gilt es jeweils auch das Tempo auf die vorherrschenden Verhältnisse, die Witterung, Tageszeit, Verkehrsdichte etc. abzustimmen. Und, ergänzt Schnüriger: «Auch in einer Begegnungszone 20 ist zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmenden und Benutzergruppen weiterhin gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz erforderlich.» In Zusammenarbeit mit der Zuger Polizei begleitet die Abteilung Verkehr und Sicherheit der Einwohnergemeinde Cham



Gelterkinden, Zentrum

Im Dorfzentrum von Gelterkinden wurde 2016 eine Begegnungszone eingerichtet.



Inwil (Gemeinde Baar), Dorfplatz

Der Dorfplatz in Ortteils Inwil der Gemeinde Baar wurde 2016 zu einer Begegnungszone umgestaltet und im April 2017 mit einen Fest eröffnet. Der Platz mit Brunnen und Bänken lädt jetzt zum Verweilen ein. Die Zugerzeitung berichtete.



Langenthal, Untere Marktgasse

Diese Begegnungszone umfasst die Untere Marktgasse, die Jurastrasse zwischen dem Verwaltungsgebäude und dem Coop, sowie das Theatergässchen und die Käsereistrasse. In der Käsereistrasse gilt zusätzliche eine Zufahrtsbegrenzung. Die Bernerzeitung berichtete am 27. April 2013 über die Einführung.



Lausanne, La Sallaz

La place de la Sallaz constitue un des points-clés de la réorganisation du trafic dans le nord-est lausannois. Son réaménagement fait la part belle à la mobilité douce et aux transports publics. Une vision globale La mise en service du métro m2 en décembre 2008 a transformé en profondeur l’organisation des déplacements dans l’agglomération lausannoise. Elle s’est accompagnée d’une restructuration du réseau des transports publics et a nécessité le réaménagement des espaces publics leur servant d’interface. L’aménagement de la place de la Sallaz constitue un des points-clés de cette réorganisation dans le nord-est lausannois Une attention particulière a ainsi été portée à la planification du contexte urbain autour de la place, afin que cette dernière devienne à terme un lieu convivial, un véritable centre de quartier. Plus d’informations Page du projet 



Lausen, Begegnungszone Bahnhof Nord

Seit 2008 gilt im Bereich des Bahnhofes Lausen Tempo 20 in der Begegnungszone.



Lausen, Begegnungszone Bahnhof Süd

Seit 2008 gilt im Bereich des Bahnhofes Lausen Tempo 20 in der Begegnungszone.



Olten, Tannwaldstrasse

Das Quartier in Olten zwischen Gleis 8 des Bahnhofs und der Neuhardstrasse ist eine Begegungszone.  



Schaffhausen, Emmersberg

Rund um die Schulanlagen Emmersberg ist eine Begegnungszone eingerichtet. Die Anordnung der Signalisation könnte noch optimiert werden.



Siders, Tservetta

Im Quartier Tservetta ist der Bereich nördlich der Route de Rawyl eine Begegnungszone.



Siders, Zentrum

Die Gemeinde Siders will bis 2020 einen grossen Teil des Zentrums in eine Begegnungszone umwandeln. Teile davon sind bereits umgesetzt.



Sion, Vissigen

Im Quartier Vissigen sind die Rue du Parc und die Avenue du Bietschhorn eine Begegnungszone.



St.Gallen, Begegnungs- und Fussgängerzone Bahnhof St.Gallen

Das Gebiet rund um den Bahnhof St.Gallen ist seit Kurzem eine Begegnungs- und Fussgängerzone. In der Begegnungszone gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h und Fussgänger sind mit Ausnahme der Schienenfahrzeuge vortrittsberechtigt. Fussgänger dürfen Fahrzeuge jedoch nicht unnötig behindern. Ziel der Begegnungszone ist mehr Sicherheit im Bereich Bahnhof St.Gallen. Mit der Sperre der Zufahrt zum Bahnhofplatz für den motorisierten Individualverkehr am 1. Oktober 2012 sowie der Aufhebung der öffentlichen Parkplätze wurde ein erster Schritt für mehr Si-cherheit auf dem Bahnhofplatz gemacht. Mit der nun eingeführten Begegnungs- und Fussgängerzone ist eine weitere Verbesserung für den öffentlichen Verkehr und den Langsamverkehr im Bereich Bahnhofplatz realisiert. Dem motorisierten Individualverkehr steht die erstellte Vorfahrt auf der Nordseite des Bahnhofs zur Verfügung. Die Verkehrsteilnehmer werden vor Ort mit einem Flyer auf die neue Begegnungszone aufmerksam gemacht. Zudem wird die Stadtpolizei St.Gallen im Rahmen ihrer Präsenz am Bahnhof auf die neuen Verkehrsregeln hinweisen. Gutachten zugunsten der Begegnungszone Die Stadtpolizei und das Tiefbauamt der Stadt St.Gallen haben vor der Einführung der Begegnungs- und Fussgängerzone mittels eines Gutachtens verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung der Verkehrssicherheit geprüft. Weder zeitliche Einschränkungen für bestimmte Verkehrsteilnehmer noch bauliche Massnahmen kamen aufgrund des Gutachtens in Frage. Die Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf 20



St.Gallen, Vadianplatz

Rückblick In den Jahren 1974/75 wurde der Vadianplatz zwischen dem neuen Geschäfts- und Einkaufskomplex „Neumarkt“ angelegt. Er erhielt mit dem umliegenden Einkaufszentrum und der damit verbundenen Zunahme der Fussgängerströme und Verkehrsveränderungen eine völlig neue Funktion. Der frühere Platz mit seiner damaligen Dreiecksform wurde durch die neue Zentrumsüberbauung gewissermassen aufgelöst. Eine künstlerische Aufwertung des Platzes erfolgt durch die bemalte Eisenplastik mit den drei eingebauten Trinkbrunnen des Bilderhauers Max Oertli. In den Achtziger- und Neunzigerjahren wurde die Vadianstrasse zwischen dem Oberen Graben und der Kornhausstrasse schrittweise in eine attraktive Fussgängerverbindung umgestaltet. Diese Aufwertung sollte eines Tages bis zum Vadianplatz fortgesetzt werden. Neugestaltung Im Zentrum der Neugestaltung stehen die Belebung und die Aufenthaltsqualität für den sehr stark von Fussgängerinnen und Fussgängern frequentierten Platz. Insbesondere am Mittag verweilen viele Leute an diesem zentralen Ort. Durch die Angliederung der Gutenbergstrasse und Speerstrasse an den beiden Schmalseiten des Vadianplatzes werden diese in einem gewissen Sinne räumlich integriert. Mit der Neugestaltung des dazwischen zentral gelegenen Vadianplatzes und der angrenzenden Strassenabschnitte, insbesondere der Vadianstrasse und der Übergang über die Kornhausstrasse, werden die Voraussetzungen für eine deutlich höhere Aufenthaltsqualität geschaffen. Aus gestalterischen und auch aus konstruktiven Gründen wurde Beton als Oberflächenmaterial im Zentrum des Platzes gewählt. Die östlich und



Stans, Nägeligasse

Seit Herbst 2006 gibt es auch in Stans Tempo-30-Zonen sowie Begegnungszonen. Der Gemeinderat hat dies auf Basis des Massnahmenplans „Verkehrssicherheit“ beschlossen. Die Ziel dabei sind: Mehr Sicherheit, weniger Lärm, bessere Wohnqualität. Die Einführung erfolgt etappenweise ab Herbst 2006 mit Priorität in den Wohngebieten. (Gemeinde Info Stans, Ausgabe Juli/August 2006) In Stans werden die meisten Strassen auf Tempo 30 verlangsamt. Das Verkehrsproblem im Hauptort ist damit aber nicht gelöst. Auf sechs Stanser Strassen bleibt die Limite bei 50 oder 60 km/h. Alle anderen werden ab Herbst auf Tempo 30 umgestellt oder in Begegnungszonen verwandelt. So soll rund um den Dorfplatz Tempo 30 gelten.



Visp, Bahnhofsplatz

Der Bahnhofsplatz und die Brückenstrasse in Visp sind eine Begegnungszone. Der Bahnhofplatz darf nur eingeschränkt befahren werden. An der Brückenstrasse sind mehrere Parkhäuser von Gewerbeliegenschaften angeschlossen.  



Windisch, Campus

Das Campus Gelände der Fachhochschule Nordwestschweiz in Windisch wurden neugestaltet und gestaltete Begegnungszone konzipiert. Durch die Begegnungszone fahren auch mehrere Buslinien.



Zofingen, Forstackerstrasse

Durch den Bau der SBB-Unterführung in Zofingen und die neue Verkehrsführung wird ein Ende der Strengelbacherstrasse nicht mehr als Kantonsstrasse genutzt. Dieser Strassenstummel wurde zur Gemeindestrasse abklassiert und heisst neu Forstackerstrasse.  Mit dem Bau der SBB-Unterführung wurde der Verkehr von Strengelbach nach Zofingen bei der Unterführung von der Strengelbacherstrasse auf die Güterstrasse umgelegt. Der dadurch entstandene Strassenstummel der ehemaligen Strengelbacherstrasse zwischen der SBB-Unterführung und der Luzernstrasse wurde abklassiert, d. h. er ist nicht mehr Teil des Kantonsstrassennetzes. Er wurde zur Sackgasse und zu einer Begegnungszone mit Tempo 20 umgestaltet. Eingefärbte Belagsflächen, Bepflanzungs- und Sitzelemente gestalten den Strassenraum. Die Parkplätze auf der abklassierten Strengelbacherstrasse wurden neu angeordnet und werden bewirtschaftet. Die abklassierte Strengelbacherstrasse heisst ab dem 1. Januar 2018 Forstackerstrasse. Der neue Name soll nicht nur der veränderten verkehrlichen Funktion Rechnung tragen, sondern auch Irrfahrten von Ortsunkundigen vermeiden, welche sich anhand von Navigationssystemen orientieren. Seitens der Bevölkerung gingen verschieden Namensvorschläge ein. So auch der Vorschlag Forstackerstrasse. Der Stadtrat hat sich für den Vorschlag Forstackerstrasse entschieden, weil Forstacker das ehemalige Areal der Ortsbürger bezeichnet, auf welchem heute die Gebäude Strengelbacherstrasse 4a bis 4f stehen. Früher befanden sich dort einen Umschlag- und Lagerplatz für Holz und das ehemalige Büro der Ortsbürger- und Forstverwaltung.



Zürich, Balberstrasse

In der Balberstrasse, Abschnitt Butzenstrasse bis Lettenholzstrasse, und im Farenweg wurden 2016 zwei Begegnungszonen eingerichtet. Die baulichen Massnahmen hierfür beschränken sich auf eine Angleichung des Strassen- und Trottoirniveaus sowie auf die notwendigen Anpassungen im Mündungsbereich beziehungsweise bei Trottoirüberfahrten.



Zürich, Farenweg

In der Balberstrasse, Abschnitt Butzenstrasse bis Lettenholzstrasse, und im Farenweg wurden 2016 zwei Begegnungszonen eingerichtet. Die baulichen Massnahmen hierfür beschränken sich auf eine Angleichung des Strassen- und Trottoirniveaus sowie auf die notwendigen Anpassungen im Mündungsbereich beziehungsweise bei Trottoirüberfahrten.



Zürich, Haumesserstrasse


Zürich, Landenbergquartier

Die Begegnungszone Landenbergstrasse/Kyburgstrasse/Zeunerstrasse und Leutholdstrasse ist eine ehemalige Wohnzone. 2014 wurde der angrenzende Röschibachplatz in einem partizipativen Prozess umgestaltet und in die Begegnungszone aufgenommen. Das folgende Video zeigt die historische Entwicklung und einen Zeitraffer der Umgestaltung des Röschibachplatzes. Quelle: Telewipkingen Mehr Informationen Das Leben ins Zentrum geholt (Wipkinger Zeitung vom 29. September 2016)



Zürich, Magdalenenstrasse

Das östliche Ende der Magdalenenstrasse in Zürich Oerlikon ist eine Begegnungszone in einem Wohnquartier.



Zürich, Ostbühlstrasse


Zürich, Tuschgenweg