Martigny, Place Centrale

Die neue Gestaltung des Place Central wurde im Rahmen der Stadtentwicklung realisiert. Die Geschichte des Platzes wurde dabei sorgfältig berücksichtigt. Die zurückhaltende Umgestaltung verstärkt die Identität des Platzes, so wurde beispielsweise eine rechteckige Promenade, umsäumt von Platanen geschaffen. Zusätzliche Baumreihen ergänzen den bestehenden Baumbestand. In dieser Pflanzenmenge ist eine Lichtung angebracht, welche Lichtstrahlen in die Mitte des Laubes fallen lässt.

Die Grundsteinlegung für die Place Centrale in Martigny erfolgte 1818; im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde der als zentraler Identifikationsort und Ort des sozialen Austausches konzipierte Platz fertig gebaut. Im Lauf der Zeit verlor die Place Centrale jedoch sein unverwechselbares Gepräge und verkam als Teil einer Verkehrsachse und als Parkplatz. Als Abschluss eines bewusst offen gehaltenen Wettbewerbsprozesses konnte 2012 der komplett sanierte und neu gestaltete Platz, der wieder mehr Wärme und Freundlichkeit ausstrahlt, der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden. Zur Förderung der Koexistenz aller Verkehrsteilnehmer gilt auf dem Platz das Regime Begegnungszone. Dies ermöglicht insbesondere das gefahrlose Queren der gesamten Platzfläche durch die Zufussgehenden.

Die charakteristischen Elemente des ursprünglichen Platzes konnten durch den Wettbewerb wieder in Wert gesetzt werden: Platanen als Schattenspender, Terrassen für Restaurantbetriebe und mediterranes Flair. Die Einheit des Platzes wurde durch den Granitbelag zusätzlich betont, während verschiedene Gestaltungselemente einladende Teilräume markieren: ein durch eine rote Pflästerung gekennzeichneter Flanierbereich vor der Ladenfront, Terrassen und Ruhebereiche unter den Platanen, «animierte Flächen» mit Brunnen und Wasserspiel sowie klar definierte aber stark zurückgebaute Flächen für den Motorfahrzeugverkehr.

Weitere Informationen:
Das Projekt erhielt im Rahmen des Flâneur d’Or 2014 eine Auszeichnung.



Top